Wie putze ich meine Brille richtig?

Die Brille wird mit fließendem Wasser richtig gereinigt und gepflegt. Staubkörner werden somit schonend entfernt. Spülmittel kann Fingerabdrücke oder schmierige Flecken von der Brille lösen. Dabei sollte es sich jedoch nicht um hautpflegende Produkte handeln, da die darin enthaltenen rückfettenden Inhaltsstoffe Schlieren hinterlassen. Anschließend ist ein Mikrofasertuch die richtige Wahl, um die Brille sanft trockenzupolieren. Mikrofasertücher sind weich und wirken antistatisch, was dafür sorgt, dass die Gläser Schmutz besser abweisen.

Was ist ein "Lesestein"?

Um 1240 übersetzte Erazm Golek Vitello das Buch des Arabers Ibn Haitam “Schatz der Optik“ ins Lateinische. Westeuropäische Mönche griffen den Gedanken auf, mit einer geschliffenen Linse das Auge zu unterstützen. In der Zeit um 1200 konnte nur in Venedig farbloses Glas hergestellt werden. Deshalb benutzen die Mönche Bergkristall oder Beryll. Sie fertigten eine überhalbkugelige Plankonvexlinse und legten ihre Fläche auf die Schriften. Alterssichtige Klosterbrüder konnten mit diesem „Lesestein“ wieder Lesen.