Wir erleben Altersarmut

Altersarmut ist in Deutschland weit verbreitet, das zeigt sich auch bei unserer Arbeit: In den letzten Jahren kamen vermehrt ältere Bedürftige zu uns. Deshalb befindet sich Team MEHRBLICK aktuell in der Pilotphase eines neuen Projektes: Wir organisieren Sprechstunden an Seniorentreffpunkten.

Gemeinsam mit Dr. Janine Maimanakos vom Deutschen Roten Kreuz Hamburg-Harburg hat MEHRBLICK-Leiterin Christiane Faude-Großmann eine Senioren-Sprechstunde organisiert ©MEHRBLICK

Bedarf nach Sprechstunden steigt seitens alter und armer Menschen
Einen Teebeutel drei Mal zu benutzen ist für Hildegard Bühler (Name von der Redaktion geändert) nicht ungewöhnlich. Als Seniorin muss Sie mit einer Rente von 535 Euro und etwas Erspartem durch den Alltag kommen. Für großen Teebeuteqlluxus reicht es nicht, geschweige denn für eine neue Brille. Lange hatte Sie damit gekämpft – lebte bescheiden und fragte nicht um Hilfe, bis sie schließlich dazu ermutigt wurde, die staatliche Unterstützung auf Grundsicherung zu beantragen. Diese finanziert ihr zwar noch keine neue Brille, aber zumindest lässt die sie wieder ausatmen.

Laut einer vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderten Studie leben mehr als 22 Prozent der über 80-Jährigen in Deutschland unter der Armutsgrenze (<1.167 Euro/ Monat). Bei Frauen liegt der Anteil sogar um neun Prozent höher als bei Männern.

Wie viele von Ihnen wohl eine neue Brille benötigen?

MEHRBLICK möchte Sprechstunden für Senioren anbieten
Bisher haben wir bei MEHRBLICK unsere Sprechstunden ausschließlich in Einrichtungen der Obdachlosenhilfe angeboten. Da in den letzten zwei Jahren jedoch vermehrt altersarme Menschen Unterstützung angefragt haben, entschloss sich CEO Christiane Faude-Großmann, für die Organisation der Sprechstunden mit Seniorentreffpunkten zu kooperieren, mit dem Ziel: Von Altersarmut betroffene Menschen dort zu erreichen, wo das Gefühl von Sicherheit und Vertrauen am Größten ist.

Senioren-Sprechstunde ©MEHRBLICK

Erste Sprechstunde im Seniorentreff des Deutschen Roten Kreuz in HH-Harburg
Zusammen mit der Koordinatorin für Prävention und Nachbarschaftshilfe Dr. Janine Maimanakos vom Deutschen Roten Kreuz Hamburg-Harburg fand am 6. Mai die erste Senioren-Sprechstunde statt. Mit 16 Besucher:innen zwischen 65 und 90 Jahren war der Andrang bereits groß. Der Schwerpunkt der Sprechstunde lag in der Erklärung von operativen Eingriffen, wie grüner Star und Glaukom, der Angst vor Erblindung und Handhabung einer Gleitsichtbrille. Lesebrillen und Lupen für den alltäglichen Gebrauch konnten das MEHRBLICK-Team ebenfalls an die Betroffenen ausgeben. Insgesamt also ein voller Erfolg mit guten Aussichten auf Weiterführung!

Weitere Termine sind bis zum Jahresende in Planung.